5. Die Systeme der Einspritzung des Brennstoffes

5.1. Die Maße nach der Versorgung der Sauberkeit bei den Arbeiten auf dem System der Einspritzung
5.2. Die Sicherheitsmaßnahmen bei den Arbeiten mit dem System der Einspritzung
5.3. Die Regulierung des Leerlaufs und des Inhalts MIT
5.4. Die Prüfung der Details des Systems der Einspritzung Mono-Motronic
 5.4.1. Die Prüfung der Einrichtung der Anwärmung der eingelassenen Luft
5.5. Das Tau der Verwaltung drosselnoj saslonkoj
5.6. Das System ulawliwanija parow des Brennstoffes
5.7. Die Prüfung und der Ersatz der Brennstoffpumpe
 5.7.1. Die Kontrolle der Zufuhr der Anstrengung
 5.7.2. Die Prüfung der Abgabe der Pumpe
 5.7.3. Der Ersatz der Brennstoffpumpe/Sensors des Tanks
5.8. Der Brennstofffilter
5.9. Das System der Einspritzung der Konstruktion Magnetti–Marelli 1 AV (ab 1996)
 5.9.1. Die Details des Stromversorgungssystemes
5.10. Das System der Einspritzung des Brennstoffes Motronic MR 9.0 (ab 1996)




Das System der zentralen Einspritzung des Brennstoffes Mono-Motronic, schon stellten bekannt nach den Modellen Golf, bis zum Ende 1995 auf allen Motoren der Modelle Polo fest. Das System zusammen mit der Zündanlage kommt vom elektronischen Block entsprechend den handelnden Daten über die Lufttemperatur und die kühlende Flüssigkeit, die Vertreibung zurecht, der Belastung usw. In das System Mono-Motronic ist das System der Selbstdiagnostik eingebaut. Beim Erscheinen des Defektes in den kontrollierten wahrnehmenden Elementen, die Sensoren oder andere Komponenten wird sie vom Speicher fixiert und kann mittels der Anfrage genau bestimmt sein. Das Servicezentrum Volkswagen verwendet für dieses Ziel speziell tester. Selbst wenn der Motor nicht arbeitet, es existiert die Möglichkeit bei proworatschiwanii des Motors vom Starter, den Grund des Defektes an den Tag zu bringen.

Die Abb. 110. Die Hauptelemente des Systems der Einspritzung Mono-Motronic in podkapotnom den Raum: 1 — das umschaltende Ventil für den Absorber; 2 — der Sensor der Detonation (nur ADX, AEA); 3 — inschektor; 4 — der Regler der Temperatur für die Anwärmung der eingelassenen Luft; 5 — die Steuereinheit des Systems Mono-Motronic; 6 — der Stellmotor des Winkels der Umstellung drosselnoj saslonki mit dem Schalter des Leerlaufs; 7 — der elektrische Stecker; 8 — der Regler des Drucks des Brennstoffes; 9 — inschektor mit dem Sensor der Temperatur der eingelassenen Luft; 10 — das Potentiometer der Lage drosselnoj saslonki; 11 — die Zündspule; 12 — der Zündverteiler; 13 — der Kontaktstecker mit vier Kontakten; 14 — das zentrale elektrische Verbindungsstück; 15 — der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit; 16 — die Verbindungsstelle mit "der Masse"; 17 — die Zündkerze, 25 N·m; 18 — der Luftfilter; 19 — der Absorber




Auf der Abb. 110 ist die motorische Abteilung mit den darin gelegenen Details des Systems Mono-Motronic vorgeführt. Auf der Zeichnung ist der Luftfilter nicht vorgestellt.
Den Leerlauf und den Inhalt MIT im vorliegenden System verwaltet die Elektronik vollständig, beliebige Einstellungen ist es unmöglich, ohne spezielles Gerät durchzuführen. Der Inhalt MIT wird automatisch, nach den Informationen vom ljambda-Sensor auch reguliert. Die Defekte im System zeigen sich vom System der Selbstdiagnostik und werden vom Speicher registriert. So kann man den Leerlauf und den Inhalt MIT kontrollieren, aber für die Kontrolle des Inhalts MIT ist tester notwendig.
Vom Anfang statten die 1996 Motoren von den neuen Systemen der Einspritzung des Brennstoffes aus. Das ursprüngliche System Mono-Motronic ist nur im Motor im Umfang die 1,0 l aufgespart. Und obwohl der neue Motor im Umfang die 1,4 l mit dem System der Einspritzung und der Zündung Motronic bis jetzt ausgestattet wird, jetzt hat dieses System der verteilten Einspritzung die Bezeichnung Motronic M.P.9.O. Bei der verteilten Einspritzung wird der Brennstoff unmittelbar vor dem Einlassventil jedes Zylinders eingespritzt, deshalb es wird die beste Verteilung der brennbaren Mischung in der Kombination mit den verhältnismäßig niedrigen Bedeutungen des Drucks der Einspritzung erreicht.
In den neuen Motoren wird auch das neue System des Aufsaugens der Luft verwendet. Ihre Besonderheit — der Einlasskollektor, der aus dem Glasfaserkunststoff hergestellt ist.
Seit 1996 stellen auf dem Motor im Umfang die 1,6 l das neue System der Einspritzung in der Kombination mit der Zündanlage der Produktion der Firma Magnetti-Marelli fest, die 1 AV bezeichnet ist.