5.9. Das System der Einspritzung der Konstruktion Magnetti–Marelli 1 AV (ab 1996)

5.9.1. Die Details des Stromversorgungssystemes



Wie man noch höher, auf dem vorliegenden System irgendwelche Arbeiten nicht durchführen darf.

Die Abb. 124. Die Zusammenstellung der Details des Systems der Einspritzung Magnetti-Marelli 1 AV: 1 — der Tank; 2 — die Brennstoffpumpe; 3 — der Brennstofffilter; 4 — die Zündspule; 5 — der ljambda-Sensor; 6 — der Sensor der Frequenz des Drehens des Motors; 7 — der Sensor der Detonation; 8 — die Zündkerze; 9 — das Ventil der Einspritzung; 10 — der Thermosensor der Kontrolle der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit; 11 — der Absorber; 12 — der Verteiler des Brennstoffes (die Rampe); 13 — der Regler des Drucks; 14 — der mehrgängige Motor; 15 — der Körper drosselnogo des Ventiles; 16 — der Sensor der Temperatur der Einlassluft; 17 — der Sensor der Geschwindigkeit der Bewegung; 18 — das Potentiometer der Lage drosselnoj saslonki; 19 — der Sensor des Drucks im Einlasskollektor; 20 — der elektromagnetische Schalter für den Absorber; 21 — das Heizelement des Körpers drosselnoj saslonki; 22 — die elektronische Steuereinheit vom System der Einspritzung und der Zündung; 23 — die Kontrolllampe; 24 — das doppelte Relais der Einspritzung (der Block der Verwaltung/Pumpe); 25 — der Kontaktstecker des Systems der Selbstdiagnostik; 26 — der Schalter der Zündung; 27 — die Batterie




Auf der Abb. 124 ist das System der Einspritzung vorgestellt. Die elektronische Steuereinheit reguliert die Veränderung des Bestandes der brennbaren Mischung und die Zündung.
Die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes hängt von der Dauer der Eröffnung der Düse (die instationäre Phase, die Unterbrechung der Einspritzung) ab, dass sich in den folgenden Kennwerten seinerseits klärt:
- Vom atmosphärischen Druck;
- Von der Anstrengung der Batterie;
- Von den Schwingungen der Dichte der Luft (dem Sensorsensor der Temperatur der eingelassenen Luft);
- Von den Informationen, die vom ljambda-Sensor handeln.
Die elektronische Steuereinheit reguliert die folgenden Funktionen:
- Aufgrund der Analyse der Daten, die vom Sensor der Detonation bekommen werden, ändern sich der Bestand der brennbaren Mischung und der Moment der Zündung, um die bedeutende Steigerung der Temperatur im katalytischen Neutralisationsbehälter zu verhindern;
- Die Rückgabe sich befindend im Absorber parow ins System des Einlasses;
- Das Zuvorkommen der Zündung und die Abgabe der zusätzlichen Luft beim Einschluss des im Auto bestimmten Systems der Klimaregelung;
- Die Arbeit des benachrichtigenden Blinkens des Systems der Diagnostik;
- Der Schutz vor der Überschreitung der höchstzulässigen Frequenz des Drehens des Motors bei der Selbstentzündung der Mischung;
- Die Arbeit des Tachometers;
- Die Abschaltung der Einspritzung (und wieder der Einschluss) bei der Frequenz des Drehens etwa 1400 Minen-1;
- Die Regulierung des Stellmotors des Leerlaufs im Regime des Starts und des Leerlaufs.
Bestimmt auf dem Körper des Schwungrades wurde der Sensor der Frequenz des Drehens des Motors und der Lage WMT schon erwähnt. Noch ein Sensor wird für die Bestimmung des Drucks im Motor verwendet. Während des Einschlusses der Zündung und bis zum Einschluss des Starters fixiert der Sensor den atmosphärischen Druck. Es bedeutet, dass der Sensor der elektronischen Steuereinheit die Informationen über den Unterschied zwischen dem atmosphärischen Druck und dem Druck im Einlasskollektor in die Schubdauer mitteilen kann. Auf den Sensor wird die Anstrengung 5 In gereicht, und auf seinem Ausgang entwickelt sich die nochmalige Anstrengung, die zu den Druck proportional ist.
Die Informationen werden für die Bestimmung der Lage des Leerlaufs (das Pedal des Gaspedals ist entlassen) und der Lage der maximalen Abgabe des Brennstoffes (verwendet das Pedal ist bis zum Anschlag ausgedrückt). Auf diese Weise geschieht die Verwaltung der Beschleunigung, dem Bremsen und der Abschaltung der Einspritzung.
Der Leerlauf wird vom Stellmotor des Leerlaufs reguliert. Er befindet sich im Körper drosselnoj saslonki und reguliert die Abgabe der Luft beim Durchgang der eingelassenen Luft durch saslonku, die Abgabe der zusätzlichen Anzahl der Luft beim kalten Motor dadurch verwirklichend. Der Leerlauf wird entsprechend der Belastung auf den Motor und der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit reguliert.
Der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit befindet sich im System der Abkühlung, und den Sensor der Temperatur der Einlassluft — im Kanal des Aufsaugens der Luft.