6.2. Die Vorsichtsmaßnahmen bei der Durchführung der Arbeiten auf der Zündanlage

Um die Niederlage vom Strom oder der Beschädigung der Zündanlage zu vermeiden, muss man bei der Durchführung beliebiger Arbeiten auf der Zündanlage die folgenden Vorsichtsmaßnahmen beachten:
- Den Personen mit dem herzlichen Stimulator ist es verboten, die Arbeiten auf der Zündanlage durchzuführen, wenn man mit dem Abschalten der Leitungen zu tun haben muss;
- Die Leitung der hohen Anstrengung beim arbeitenden Motor, nicht auszuschalten, sie mit den Händen beim Start nicht zu berühren;
- Ein beliebiges Abschalten der Leitungen der Zündanlage von den Klemmen muss man nur beim nicht arbeitenden Motor durchführen. Selb verhält sich zum Anschluss der Kontrollapparaturen, wobei die Zündanlage auch abgeschaltet sein soll;
- An die Klemme «1» Zündspulen ("minussowyj" die Klemme) darf man nicht die Kontrolllampe anschließen, und die Messgeräte und die Lampe mit dem Lichtausbruch darf man nicht an die Klemme «15» Zündspulen anschließen. Man darf nicht den Kondensator an die Klemme «1» anschließen;
- Wenn man den Motor mit Hilfe des Starters abspielen muss, zum Beispiel, bei der Prüfung der Kompression in den Zylinder, so folgt die Zündung abzustellen und den Stecker des Sensors der Halle auf der Seitenseite des Zündverteilers herauszunehmen;
- Bei der Durchführung der Elektroschweissarbeiten, die Batterie auszuschalten;
- Wenn das Auto in Zusammenhang mit dem Defekt der Zündanlage geschleppt wird, so muss man die Steuereinheit vom System abschalten;
- Bei Notwendigkeit des Ersatzes des Rotors des Zündverteilers muss man das in die Instruktion angegebene Detail unbedingt verwenden. Der Rotor hat die entsprechende Bezeichnung, nach der man es identifizieren kann;
- Die Wäsche des Motors muss man nur bei der ausgeschalteten Zündung durchführen.