6.1. Die allgemeinen Angaben

Je nach dem bestimmten System der Einspritzung im System der Röhrensteuerung von der Arbeit des Motors werden die Zündanlagen verwendet, die sich etwas voneinander unterscheiden. Sie arbeiten oder zusammen mit dem System Mono-Motronic, Motronic M.P. 9.0 oder Magnetti-Marelli 1 AV.
Einige Knoten, die mit der Zündanlage verbunden sind, sind in rasd erwähnt. 5 «die Systeme der Einspritzung des Brennstoffes».
Die Zündanlage arbeitet mit dem Schalter der Zündung, der Zündspule (dem Transformator der hohen Anstrengung) und dem Zündverteiler, der keine Kontakte hat, den Funken nach den Zündkerzen verteilt der Sensor der Halle. Die Zündung zusammen mit der Einspritzung wird von der allgemeinen elektronischen Steuereinheit reguliert. Die elektronischen Knoten die Zündanlage brauchen in Reparatur nicht.
Beim Erscheinen irgendwelcher Defekte im Betriebszustand des Motors werden sie vom Speicher registriert. Vor der Reparatur der Zündanlage muss man die gegebene Einrichtung befragen. Für dieses Ziel wird entsprechend schtekernaja der Leisten verwendet. Diese Arbeit soll in der Kfz-Werkstatt durchgeführt werden.
Der Sensor der Detonation im System der Einspritzung des Brennstoffes trägt zur Bestimmung des Momentes der Zündung bei. Das optimale Funktionieren der Zündanlage hängt vom konkreten Zustand des Motors ab. Die Sauberkeit des Drehens klentschatogo der Welle des Motors, sind seine Temperatur und die Belastung auf den Motor (zum Beispiel, den herabgesetzten Druck im Einlasskollektor und die Lage drosselnoj saslonki) die wichtigen Faktoren, die die Arbeit des Reglers des Zuvorkommens der Zündung bestimmen.
Für die Bestimmung der richtigen Charakteristik der Arbeit des Motors werden die Probefahrten durchgeführt, bei denen die besten Kennziffern nach den Kosten des Brennstoffes, dem Auswurf der schädlichen Stoffe und den Fahrqualitäten bekommen. Diese Daten werden dann wie normativ in die Steuereinheit eingeführt.
Beim Eingang der Daten in die Schubdauer in die Steuereinheit kann der Letzte aufgrund der Familie der Charakteristiken tatsächlich zur Zeit der Zeit den Arbeitszustand des Motors bestimmen und, den Moment der Zündung korrigieren. Er kann sich zwischen 0 und 10 ° bis zu WMT, zum Beispiel, zu schwingen.
Der Zündverteiler ist auf der Stirnseite des Kopfes des Blocks der Zylinder bestimmt und wird von der Kurvenwelle in Betrieb gesetzt. Der Zündverteiler ist nicht mit dem die technische Wartung fordernden Sensor der Halle ausgestattet. Der Letzte ist mit dem Magnet und gefestigt auf der Welle rotornoj vom Zwerchfell versorgt. Er bestimmt durch die Steuereinheit der Ausschaltung den Moment und die Einschlüsse des Stromes der Zündspule, also, und den Moment der Zündung. Die Zündspule, die Einrichtung der Verwaltung sind zusammen aufgestellt. Die Verluste der Anstrengung, der gewöhnlich mit dem Vorhandensein der elektrischen Leitungsanlage zwischen den Elementen des Schemas verbunden ist, sind dank der geraden Montage hier ausgeschlossen.
Die zentrale Leitung der hohen Anstrengung der Zündspule ist mit dem zentralen Kontakt des Zündverteilers verbunden. Der Strom durch den Rotor des Zündverteilers, der sich über vier Segmenten im Deckel dreht, abtrennend den Unterbrecher vom Verteiler, wird nach den Hochspannungsleitungen zur entsprechenden Zündkerze zugeführt.

Die Abb. 125. Die Art des Zündverteilers und der Zündspule (des Systems Mono-Motronic): 1 — die Leitung für die Vereinigung mit dem Körper; 2 — der Kontaktstecker; 3 — die Mutter, 10 N·m; 4 — die Abgabekaskade für den Transformator der hohen Anstrengung (N157); 5 — der Transformator der hohen Anstrengung (N152); 6 — pomechopodawljajuschtschi das Resistor, 0,6–1,4 Klumpen; 7 — die Wendeblockierung; 8 — der abschirmende Deckel; 9 — der Deckel für die Abteilung des Unterbrechers vom Verteiler; 10 — der Rotor des Zündverteilers (R1); 11 — pylesaschtschitnaja der Deckel; 12 — die Markierung, den Zylinder № 1; 13 — der Zündverteiler mit dem Sensor der Halle (G40); 14 — uplotnitelnoje der Ring des runden Schnitts (immer zu ersetzen); 15 — der Bolzen, 20 N·m (genau zu beachten); 16 — der Sensor der Detonation, mit Ausnahme der Motoren im Umfang die 1,0 l; 17 — die Zündkerze, 25 N·m; 18 — die Spitze der Leitung zur Zündkerze; 19 — die Leitung der hohen Anstrengung




Die Abb. 126. Der Transformator der hohen Anstrengung in der Zündanlage Mono-Motronic




Auf der Abb. 125 sind die Details der Zündanlagen, die im System Mono-Motronic bestimmt sind vorgeführt, auf der Abb. 126 ist der Transformator der hohen Anstrengung des Systems Mono-Motronic vorgestellt.